Was ich von mir weiß

Saarbrücken 2018, mittellanger Dokumentarfilm (43 min.)

mit Louise Rohrer, Christof Olbrich und Henriette Zaske

Produktion, Regie, Schnitt: Nora Mazurek

Betreuung: Prof. Sung-Hyung Cho

Kamera: Jörn Michaely

Ton: David Rohner

Schnittassistenz: Yvonne Lachmann, Maximilian Derouet

Color Grading: Benedikt Dresen

Mischung: David Rohner, Nora Mazurek

Projektbeschreibung

Der Dokumentarfilm „Was ich von mir weiß“ begleitet drei Jugendliche mit Down-Syndrom ein Stück auf ihrem Weg ins Erwachsenwerden. Erwachsen zu sein hat damit zu tun, sich selbst zu kennen und zu sich selbst zu stehen. Louise, Christof und Henriette sind damit auf die Welt gekommen irgendwie anders zu sein. Sie mussten schnell lernen auch mal gegen den Strom zu schwimmen. Insofern haben sie uns einiges voraus und eins können die drei besonders gut: das Glück in den kleinen Dingen finden. Der Film „Was ich von mir weiß“ ist ein Plädoyer dafür das Leben in seiner Vielfältigkeit und Buntheit anzunehmen und das Beste daraus zu machen.